buchweizen-nussbrotscheiben von suppito

©jkk-suppitonussbrot

Mit Weizen/Roggen/Dinkel/etc. -freien, kurz den glutenfreien Broten ist das so eine Sache. Die wenigsten Menschen haben eine echte Zöliakie, aber viele meinen eine Unverträglichkeit von normalem Brot zu haben. Ob das nun am Gluten liegt oder an den hochgezüchteten Getreidesorten, am Mangel an Ballaststoffen, an den mit Hefe hochgepushten Teigen oder an den gruseligen völlig brotfremden chemischen Zusatzstoffen – wer weiß?
Ich denke es kann nicht schaden, sich Brot selbst zu backen. Und dabei verschiedenes auszuprobieren. Bisher hatte ich noch kein glutenfreies Brot kennen gelernt das mir so richtig gut schmeckte, trotz begeisterter Anpreisungen. Dieses hier ist anders, meine lieben Selberbäcker-Leserxs. ;-)) Es ist nicht nur gesund, es ist auch wirklich gut. Es will was heißen, wenn selbst der Herr KK fast nicht mehr aufhören kann …

Dieses Rezept erscheint mit der ausdrücklichen Genehmigung von Dr. Andrea Scholdan.

1+
Buchweizen-Nussbrotscheiben
Rezept drucken
Glutenfreies Brot aus der TCM - 5 Elemente Küche von suppito
Portionen Vorbereitung
8 große Stücke 10 Minuten
Kochzeit
20 Minuten
Portionen Vorbereitung
8 große Stücke 10 Minuten
Kochzeit
20 Minuten
Buchweizen-Nussbrotscheiben
Rezept drucken
Glutenfreies Brot aus der TCM - 5 Elemente Küche von suppito
Portionen Vorbereitung
8 große Stücke 10 Minuten
Kochzeit
20 Minuten
Portionen Vorbereitung
8 große Stücke 10 Minuten
Kochzeit
20 Minuten
Zutaten
Portionen: große Stücke
Anleitungen
  1. Backofen auf 200 Grad Oberhitze/Unterhitze vorheizen. Keine Umluft verwenden. Blech mit Backpapier auslegen.
  2. In einer kleinen Rührschüssel Mehl und Gewürze vermengen, dann Hanfnüsse und zuletzt die Haselnüsse einmischen. Jetzt die flüssigen Zutaten mit einem großen Löffel untermischen. Abschmecken, ob genügend Salz drin ist.
  3. 8 große Rechtecke ca. 9x6 cm auf das Blech streichen. 15 Minuten backen, dann die Brotscheiben umdrehen und nochmal 5 Minuten backen. Das ist wichtig, damit das Brot knusprig wird. Aus dem Rohr nehmen und auskühlen lassen.
  4. Im Kühlschrank verpackt in eine Glasschüssel mit Deckel aufbewahren und bei Bedarf im Toaster knusprig backen. Das Brot auf dem Foto sieht noch etwas blass aus, weil ich es aufheben will und später im Toaster aufbacken. So wird es dann nicht verbrennen.
Rezept Hinweise

Ich sage dazu:
Das Mühlviertel erweist sich als Reissirupfreie Zone. Ich verwende daher Ahornsirup, oder auch mal Kokosblütenzucker. Bei uns zuhause gibt es kein Sodawasser, also nehme ich eine winzige Prise Backpulver für's gleiche Ergebnis mit purem Wasser.

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.