einfach göttlich kochen

1+

Seit einiger Zeit fühle ich mich in der Küche wie eine Göttin. Nein, ich habe keine neue Küchenmaschine oder sonstiges neues Zauberteil. Es ist viel simpler. Ich habe ein neues Lieblingskochbuch. Mit diesem an der Hand greife ich nach den frischen Zutaten, die mir der Garten  quasi vor die Türe wirft und verarbeite sie zu modernen und klassischen Schmankerln der österreichischen Küche. Mit klaren, gut nachkochbaren Rezepten schwelgen der Herr KK und ich gerade in herbstlichen Herrlichkeiten wie Mohnnudeln mit Zwetschkenröster, überbackenen Kürbisgnocci mit Schafkäse und Sanddorn-Krautsalat mit Kastanien.

© Joerg Lehmann/Brandstätter Verlag

Den Kochbuch-Profis unter Ihnen, liebe Leserxs, brauche ich die vierbändige Kochschule für Herbst, Winter, Frühling und Sommer von  Richard Rauch und Katharina Seiser wohl nicht vorzustellen, oder? Auch der Brandstätter-Verlag dürfte Ihnen als Herausgeber unglaublich schöner und inhaltlich fantastischer Kochbücher (Ke:xs, OBST) bekannt sein. Aber jenen, die sie nicht kennen möchte ich sagen: Wenn Sie gerne kochen, dann könnte es sein, dass Sie sich in diese Bücher verlieben. Am besten gleich, denn ein paar Wochen kommen Sie mit dem „H“ Herbst-Kochbuch noch durch. Oder Sie starten mit dem „W“ Winterkochbuch.

© Joerg Lehmann/Brandstätter Verlag

Sie finden darin geordnet nach Produktgruppen, viel Wissenswertes über die jeweiligen Lebensmittel und wunderbare reich bebilderte und klar strukturierte Rezepte. In „H“ zum Beispiel geht es los mit Erdäfpfeln und Kürbis, weiter über Geflügel, Wild, Wein, Trauben, Äpfel, Birnen, Zwetschken hin zu Wildfrüchten, Brot und Aufstrichen. Alles saisonal und meistens regional, also genau jetzt im Herbst überall in bester Qualität zu haben.

In „W“ finden Sie die Winterküche. Klassiker und Ausgefallenes mit Rüben, Wurzelgemüse, Kohl und Kraut, Rind- und Schweinefleisch, Vegetarische Festtagsmenüs, Zitrusfrüchte, Strietzel, Krapfen, Buchteln, Kletzenbrot …
Das Besondere an den Rezepten ist, dass viele auf Grundrezepten aufbauen, an die man sich in den heimischen Küchen kaum mehr herantraut. Ich hätte nie gedacht, dass ich einen Brandteig für Powidldatschkerl auf’s erste Mal hinkriege! Oder Erdäpfelteig – eigentlich total einfach. Und dank Richard Rauch’s Spitzenkochtipps lerne ich gerade, wie mit normalen Zutaten und Gewürzen eine verblüffende Raffinesse hergestellt werden kann. „Wahnsinn,“ sagen wir nach jedem dieser Essen „so gut hat mir schon lange nichts mehr geschmeckt!“ Oder „Dass Kraut so gut schmecken kann…“

Billig sind die Kochbücher mit ca. 35€ pro Stück ja nicht. Aber wenn Sie schöne Bücher und vor allem Lebensmittel lieben und das schälen, wiegen, schneiden, hacken, streichen, kneten, mixen, schnuppern, rühren, kosten, kochen und backen Ihr Herz erfreut, mögen Sie so eine Ausgabe vielleicht riskieren.
Mir hat dieses Kochbuch den sonst so harschen Übergang vom Spätsommer zum stürmischen Herbst enorm erleichtert …

Herzlich, JKK

 

Fotos im Text wurden freundlicherweise vom Brandstätter-Verlag zur Verfügung gestellt.
© Joerg Lehmann/Brandstätter Verlag https://www.brandstaetterverlag.com/buch/winter

Beitragsbild von ©jkk

1+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.