Himbeer-Clafoutis
Clafoutis ist im wesentlichen ein leicht gesüßter Palatschinkenteig (wenn man will mit Vollkornmehl) der in eine gebutterte Rein gegossen wird und mit Obst, vorzugsweise Kirschen oder Beeren bestreut, bei 180 Grad im Rohr etwa 30 Minuten gebacken wird. Schmeckt heiß, lauwarm und kalt – himmlisch. Clafoutis können Sie als eiweiß-kohlehydrat-ausgewogene Süßspeise zum Hauptgang oder als Dessert planen. Geeignet für Lacto-Ovo-Vegetarier.
Portionen Vorbereitung
4Personen 5Minuten
Kochzeit
40Minuten
Portionen Vorbereitung
4Personen 5Minuten
Kochzeit
40Minuten
Zutaten
  • 4Eßlöffel Dinkelmehlleicht gehäuft, oder Weizenmehl, ev. Vollkorn
  • 1/8Liter Rahmwahlweise Yoghurt oder Kokosmilch
  • 1Teelöffel Salz
  • 4große Eierbei kleinen Eiern eines mehr
  • 1 Eßlöffel Kristallzucker
  • 4Handvoll Himbeerenwahlweise anderes Obst
  • 1/8Liter Milchev. auch etwas mehr
Anleitungen
  1. Heizen Sie den Backofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze oder 160 Grad Umluft vor. Eigentlich nehme ich niemals Umluft, weil sie das Gargut stark austrocknet und, wie ich finde, den Geschmack herauszieht. Aber bei Clafoutis geht es ganz gut. Geben Sie ein großes Stück Butter in eine Auflaufpfanne/Rein und stellen Sie das in den Ofen, bis die Butter geschmolzen ist. Die Rein soll heiß sein, wenn Sie den Clafoutis-Teig hineingießen.
  2. Vermischen Sie in einer Schüssel Mehl, Zucker, Salz und Rahm zu einem glatten Teig.
  3. Jetzt kommt Johann Lafer´s Trick: Schlagen sie die Eier hinein und rühren Sie alles zusammen vorsichtig um, gerade soviel, dass eine leichte Durchmischung entsteht. Keinesfalls versprudeln!!! Ich konnte das zuerst auch nicht glauben, aber es bringt ein phänomenales Ergebnis. Nach vielen Jahren Eierschnee schlagen nun das. Trauen Sie sich!
  4. Gießen Sie die Mischung in die heiße Rein und bestreuen Sie den Teig mit (gerne tiefgekühlten, wenn Sie noch welche über haben) Himbeeren. Backen Sie das Ganze 30 bis 40 Minuten. Das Clafoutis ist fertig, wenn es appetitlich braune, erhobene Ränder hat und in der Mitte fest geworden ist.
  5. Auf Wunsch mit Staubzucker bestreuen – und genießen. Clafoutis fällt etwas zusammen, wenn Sie es nicht sofort servieren, das tut dem Geschmack aber keinen Abbruch.
Rezept Hinweise

Vielleicht müssen Sie mit dem Rezept ein wenig experimentieren, liebe Leserxs. Jedes Mehl, jedes Ei, jeder Ofen ist anders … Das Clafoutis schmeckt jedenfalls richtig, wenn es nicht mehr nach Omelett und noch nicht nach Kuchen schmeckt, sondern eher wie ein bissfester Kaiserschmarrn. Der Johann-Lafer-Eiertrick sorgt für eine tolle Konsistenz, Sie werden sehen!

In meiner Familie bereitet sich gerade ein Clafoutis-Fieber aus. Kirschen, Himbeeren, Erdbeeren, Rhabarber, Johannisbeeren – auch das letzte Säckchen Heidelbeeren wird gerade aus den Tiefen der Tiefkühler geräumt. Aber glauben Sie nicht mir, kochen Sie dieses geniale Gericht doch selbst!

Viel Spaß und guten Appetit wünscht Ihnen,

Jkk

Teilen mit: